Stillbegleitung im Wochenbett

Lösung von Startschwierigkeiten und Klärung aller Fragen.

Es gibt sie Gott sei Dank natürlich, die Mamas, die nach der Geburt ihres Babys einfach losstillen, als wären sie dafür geboren. Sind wir im Grunde ja auch. Wir sind Säugetiere, sie alle stillen ihre Kinder - jede Maus kann es, jeder Elefant, jeder Seehund.

Aber wenn bereits die Geburt oder die Zeit auf der Wochenbettstation anders verliefen als erträumt, kann es sein, dass es Hürden zu überwinden gibt. 

"Wann kommt denn endlich der Milcheinschuss? Wird das Baby satt? Nimmt das Baby genug zu? Warum habe ich Schmerzen? Muss das so unbequem sein? Was ist, wenn ich mal wieder vor die Tür will? Ist es normal, wie oft das Baby trinkt? Warum läuft hier alles aus?"

Plötzlich stellen sich solche Fragen und man hätte nie gedacht, dass sich gefühlt das ganze Leben nur noch darum drehen könnte, das Kind satt zu bekommen und dabei keine Schmerzen zu haben. 

Ich kann Sie beruhigen: Erstens sind diese Gedanken normal für die ersten Tage/Wochen und zweitens wird es besser! Versprochen! 

Ich helfe gerne, damit alles schneller leicht wird und Sie Ihre Stillbeziehung mit Ihrem Baby genießen können. 

©2020/21 Stillberatung Franziska-Beatrice Fiedler.